Punt Val Lumpegna

Instandsetzung Punt Val Lumpegna

2015
Tiefbauamt Kanton Graubünden

Das Instandsetzungs- und Verbreiterungskonzept für die Punt Val Lumpegna beinhaltete folgende Massnahmen:

  •  Abbruch der Vorlandbrücke und Ersatz durch eine Schwergewichtsmauer.
  • Monolithisches Verbinden der Brückenplatte mit dem Pfeiler P2 und Umbau des Pfeilerkopfs bei Pfeiler P1, so dass beide Pfeiler durch ein Betongelenk monolithisch mit der Brückenplatte verbunden sind.
  • Abbruch der Plattenränder berg- und talseitig und Ausbilden von neuen vorgespannten Randträgern, wobei die zusätzliche Fahrbahnbreite durch neue Konsolplatten generiert wird.
  • Ausbilden eines Überbetons mit einer minimalen Stärke von 8cm.
  • Verlängerung der Brücke bei beiden Widerlagern um 2m, um keine abhebenden Kräfte bei den Widerlagern zu erhalten.
  • Semi-integrale Ausbildung der Widerlager auf beiden Seiten der Brücke.
  • Lokales Instandsetzen der Fahrbahnplattenuntersicht zwischen den neuen Randträgern durch lokalen Betonabtrag des schadhaften Betons und flächenbündiges Reprofilieren.

Die notwendige Verbreiterung der Anschlussbereiche wurde durch eine neue vorgesetzte Natursteinmauer bewerkstelligt.

Kreative Zusammenarbeit – die bewegt!