N13 EP22 AS Rothenbrunnen – AS Vial

N13 EP22

AS Rothenbrunnen – AS Vial, 2024
Bundesamt für Strassen ASTRA

Der Abschnitt des Erhaltungsprojekts EP 22 erstreckt sich von km 94.800 bis km 103.500. Dieser Abschnitt beinhaltet drei freie Teilstrecken sowie die beiden Tunnel Isla Bella und Plazzas. Die betreffenden Abschnitte sind nun ca. 30 Jahre in Betrieb und eine Anpassung an die heutigen Standards ist erforderlich. Die Hinterrheinbrücke Bonaduz bildet ein einzelnes Teilprojekt innerhalb des gesamten Erhaltungsprojektes EP 22.
Ziel des Projektes Hinterrheinbrücke Bonaduz ist eine Verbreiterung, so dass zukünftige Instandsetzungsarbeiten ohne Umleitung des Verkehrs durchgeführt werden können. Während des Baus des Sicherheitsstollens Isla Bella wird auf der Brücke eine Baustellenzufahrt eingerichtet. Zusätzlich ist seitens der Gemeinden Bonaduz und Domat/Ems ein an der Brücke aufgehängter Steg für den Fussgänger- und Radfahrerverkehr geplant.

Bei dem in den Jahren 1981-1983 erstellten Objekt handelt es sich um eine 9-feldrige, vorgespannte Hohlkastenbrücke. Das Bauwerk weist eine Länge von 350 m (Spannweiten 32 m, 2 x 43 m, 5 x 40 m, 32 m) und eine zur Zeit für den Verkehr

 

nutzbare Breite von 10.50 m auf. Durch die Verbreiterung der Verkehrsfläche auf 12.60 m sowie der neuen Konsolköpfen von je 70 cm ergibt sich eine neue totale Brückenbreite von 14.00 m. Dadurch entstehen Mehrlasten, für welche das bestehende Bauwerk ertüchtigt werden muss. Die Fahrbahnverbreiterung erfolgt mittels einer Ergänzung der Konsolplatten sowie einem 12 cm starken Überbeton. Dadurch wird der Überbau in Quer- und Längsrichtung massgebend verstärkt. Zusätzlich sind die Lager bei den Pfeilern zu ersetzen sowie Verstärkungsmassnahmen im Hohlkasten erforderlich. Die Fahrbahnübergänge müssen aus geometrischen Gründen ersetzt werden. Der Belag sowie die Leitschranken werden gemäss der heute geltenden Sicherheitsstandards ausgeführt. Im Rahmen von vorgezogenen Massnahmen wurden Fundamentverstärkungen resp. Kolksicherung der Pfeiler P3 bis P7 in den Jahren 2016/17. Durchgeführt. Dabei wurden die Fundamente mit Grossbohrpfählen gesichert und verstärkt.

INGE-Partner
Pini Swiss Engineering AG
Straub AG

Kreative Zusammenarbeit � die bewegt!